Werbung:
Werbung:
Rassebeschreibung
ÜBERSICHT ADMIN

BKH

Ursprung

Wie der Name schon vermuten läßt, liegt der Ursprung von British Shorthair in Großbritannien , die Vorfahren dieser Rassekatze waren gewöhnliche englische Haus- und Straßenkatzen. Mitte des vergangenen Jahrhunderts ist ein gewisser Mr. Weir, ein vornehmer englischer Herr, der als erster professioneller Züchter in die Geschichte eingegangen ist , auf die glorreiche Idee gekommen solch eine Katze zur eine Rassenkatze zu erheben. Durch Verpaarung der damaligen Hauskatze mit Perserkatzen erhofften sich die Züchter eine stämmige Rassekatze, jedoch mit kurzem Fell.
Bei der ersten organisierten Katzenshow im Jahre 1871 im Crystal-Palace in London wurde die ehemalige Hauskatze unter dem patriotischen Namen British präsentiert , sie kam sehr gut beim Publikum an und gewann sogar die Best in Show. Am Anfang wurden insbesondere Tiere mit einem blauen Fell und in verschiedenen Tabbyvarianten gezüchtet, da diese Farben damals sehr beliebt waren. 1901 wurde die Short-Haired-Cat Society gegründet, es war sozusagen die Geburtsstunde der Britisch Kurzhaarkatze. Bekanntester Vertreter dieser Rasse ist die blaue Variante - oft Kartäuser genannt, obwohl dieser Bezeichnung eigentlich einer anderen blauen Rasse gilt - dem Chartreuse . Gerade die blauen Katzen, die auch heute noch ab und zu in den Würfen schwarzer Hauskatzen auftauchen , trugen besonders zur Beliebtheit der neuen Rase bei. . Durch die Einkreuzung von Perserkatzen übernahm die Britisch Kurzhaar auch das rezessive Langhaar-Gen , durch welches auch heute noch langhaarige Briten fallen können (was übrigens sehr hübsch ist). Diese Varietät heißt Highlander (Britisch Langhaar) wird aber leider noch nicht von allen Verbänden anerkannt.
1976 wurde ein Standard festgesetzt, der eine einzige Typbeschreibung dieser Rasse verbindlich machte.




Aussehen und Standard

Britisch Kurzhaarkatzen beeindrucken durch ihre imposante Erscheinung, den kräftigen und muskulösen aber wohlproportionierten Körperbau. Die Beine sind kurz und stämmig , die Pfoten rund und kräftig. Der Kopf ist rund und massiv mit kräftigem Kinn und breitem Schädel. Männliche Tiere weisen einen grösseren, massiveren Kopf als weibliche Tiere auf und haben zudem die typischen "Katerbäckchen". Sie sind auch grösser und schwerer als Mädchen.
Der Hals ist kurz, kräftig und muskulös. Die kleinen Ohren sind an der Basis breit und weit auseinandergesetzt, die Spitze muss leicht gerundet sein. Die Nase ist kurz und breit und mit einer leichten Einbuchtung am Ansatz (kein Stop, wie bei den Persern). Die Augen sind gross und rund. Die Färbung der Augen ist wie bei den Persern entsprechend den verschiedenen Farbschlägen.
Im Fell unterscheiden sich Briten von allen anderen Kurzhaarrassen. Sie haben ein wesentlich dichteres, plüschigeres Fell mit kräftiger Unterwolle. Das Fell muss kurz sein und sollte sich griffig (crispy, nicht weich) anfühlen. Aufgrund seiner Dicke und Dichte liegt das Fell nicht flach an, sondern steht vom Körper ab. Ein ausgezeichnetes Britenfell ist zudem durch den Umstand zu erkennen, dass es beim Laufen oder Schlafen der Katze an bestimmten Stellen auseinander-klafft - sich bricht.
Der Schwanz sollte kurz bis mittellang , eher dick und an der Spitze gerundet sein.





Eingetragen von...
Name : Anna Jikhareva
Mein Link: http://www.tabby-briten.de

Ein Service des WEB & EDV-Service Guckel & Cattery-Manager