Werbung:
Werbung:
Rassebeschreibung
ÜBERSICHT ADMIN

BKH blau (Kartäuser)

Britisch Kurzhaar blau (Kartäuser)
Rasseportrait

Es ist eine Tatsache, daß blaue Katzen schon immer etwas besonderes für den Menschen waren, sei es nun in positivem oder negativem Sinn. So ist es nicht verwunderlich, daß man blaue Katzen, insbesondere blaue Kurzhaar-Katzen, schon immer in der Obhut des Menschen findet, sei es als Fell- oder Fleischlieferant, als Projektion des Bösen im Mittelalter oder als Begleiter, Mitbewohner und Mäusejäger. Das Erstaunliche ist, daß sie nie in der Masse der Hauskatzen untergingen, sondern ihr besonderes Genpaket sich immer durchgesetzt hat. Sicher haben auch Mönche Katzen beherbergt und manche sogar blaue. Das ist aber wohl die einzige Verbindung zwischen den Kartäuser-Mönchen und den Kartäuser-Katzen.
In England galt bis zum Ende des 18. Jh. die einfarbig blaue BKH als die Rassekatze schlechthin. Weil sie von der Kartäuser-Katze oder Chartreux des Festlandes nichts wissen konnten oder wollten (schließlich waren ja alle Schriften darüber in lateinisch oder französisch abgefaßt) haben sie ihre blauen BKH schließlich Kartäuser genannt. Die ursprüngliche Chartreux, die blaue Katze des Kontinents diente nur als Genlieferant für die British Blue. Schließlich muß man auch noch bedenken, daß die „alte“ Literatur uns ziemlich im Unklaren läßt, was gemeint ist: Chartreux oder Kartäuser. Die ältesten Belege beziehen sich sicher auf die Chartreux, „neuere“ Berichte bringen sicher die ursprüngliche Chartreux und die britischen und schließlich nordeuropäischen Kartäuser immer wieder durcheinander. Dazu hat sicher auch die Gewohnheit der Amerikaner, Sammelbegriffe zu benutzen, beigetragen. So wurde eine Zeit lang häufig die Bezeichnung Kartäuser für jede beliebige blaue Kurzhaar-Katze verwendet.
Noch 1899 war die BKH die wichtigste Rasse in England, erst ab 1900 wurden die BKH von den Persern überflügelt. Dort wurden einfarbige BKH schon immer favorisiert und darunter besonders die blauen - blaue BKH wurden zum Prototyp der Rassekatzen. 1911 gewinnt die erste British Blue den Titel „Best in Show“. Diese Katze war bereits durchgezüchtet aus Blauen von Hauskatzen-Würfen und eingekreuzten blauen Persern, von denen sie das volle, üppige Fell hat, das die BKH von der EKH unterscheidet.
Sicher ist, daß die nordeuropäischen und britischen Kurzhaar-Katzen, die wir heute BKH und EKH nennen wahrscheinlich von den Römern vor 2000 Jahren eingeführt wurden und somit eher aus Südeuropa oder dem vorderen Orient stammen. Die in Europa lebenden Wildkatzen (Felis silvestris) sind wahrscheinlich nicht die Vorfahren der BKH und EKH. Es ist sogar denkbar, daß Felis silvestris aus verwilderten Hauskatzen entstanden ist.. Von England aus sind sie dann in die Neue Welt geraten (Mayflower 1620) und haben sich dort neben den dominierenden Maine Coon als American Shorthair weiterentwickelt. Die British Blue stammt somit eher aus Südeuropa oder dem vorderen Orient, womit die Verbindung zur Chartreux durch die Hintertüre wieder hergestellt ist.



Eingetragen von...
Name : Roland Fahlisch
Mein Link: http://www.katzenvilla.de

Ein Service des WEB & EDV-Service Guckel & Cattery-Manager