Werbung:
Werbung:
Rassebeschreibung
ÜBERSICHT ADMIN

Perser u. Exotic-Shorthair (Cameo, Smoke und Silber-Tabby)

Cameo, Smoke und Silber-Tabby
(Perser u. Exotic-Shorthair)

Die Cameo-und Smoke-Katzen-Zucht begann in den fünfziger Jahren in den USA und wurden wegen des faszinierenden Farbspiels allmählich auch in Deutschland bekannt und fanden ihre Liebhaber. Der Typ und die Augenfarbe waren noch nicht so wie gewünscht, doch die Qualität von Fell und Farbe waren hervorragend. Seit Mitte der siebziger Jahre sind sie auch bei uns anerkannt.

Die Anhänger dieser Farben wuchsen stetig und immer mehr Züchter beschäftigten sich mit der Zucht der Cameo's und Smoke's. So wurden zunehmend Tiere aus den USA importiert und die Farbpalette wurde immer bunter, alle Schattierungen waren vorhanden von rot, creme, schwarz, blau sowie schwarzschildpatt und blauschildpatt. Desweiteren gehören zu dieser Kategorie die Katzen in den Farben chocolate und lilac. Doch die Shell-Cameo's sind heute kaum noch zu sehen; aber auch die Shaded-Cameo's werden immer seltener.

Es gibt drei Farbnuancen: Shell, Shaded und Smoke.
Zunächst die Shell-Cameo. Sie ist die hellste Variante, die Unterwolle ist reinweiß, Rücken, Flanken, Kopf und Schwanz sind leicht getippt; Gesicht und Beine dürfen ein leichtes Tipping aufweisen. Kinn, Bauch und Schwanzunterseite sind ebenfalls reinweiß. Das Tipping beträgt ca. 1/8 der Haarlänge. Nasenspiegel und Fußballen sind rosa, die Augenfarbe ist kupfer bis dunkelorange.

Die zweite Variante ist die Shaded-Cameo. Die Unterwolle ist ebenfalls reinweiß mit einem Tipping, verlaufend vom Rücken bis zu den Flanken, am Bein leicht auslaufend. Hier sind nicht ganz geschlossene Ringe an den Beinen erlaubt, doch nicht gern gesehen. Gesicht und Schwanz weisen ebenfalls ein Tipping auf. Auch hier sind Kinn, Brust, Bauch, Innenseite der Beine und die Unterseite des Schwanzes reinweiß. Das Gesamterscheinungsbild einer Shaded-Cameo ist etwas dunkler als die Shell-Cameo-Katze. Der Farbanteil bei einer Shaded-Cameo beträgt ca. 1/3 der Gesamthaarlänge.

Die nächste Variante ist die Smoke-Katze. Die Haare sind in der jeweiligen Farbe getippt, d.h.
ca. 2/3 mit einem schmalen, silberweißen Haaransatz, der eigentlich nur sichtbar wird, nimmt man die Haare auseinander. Die Smoke-Katze wirkt fast wie eine einfarbige Katze, in Bewegung jedoch wird die silberweiße Unterwolle deutlich sichtbar. Eine Smoke-Katze ohne Geisterzeichnung wird bevorzugt.

Vor einigen Jahren wurde gezielt damit begonnen, diese Farbkategorien mit einer Tabby-Zeichnung (Silber-Tabby) zu züchten, und zwar mit wachsendem Erfolg.



Eingetragen von...
Name : E.Neumann
Mein Link: http://www.my-cat.de/semberg

Ein Service des WEB & EDV-Service Guckel & Cattery-Manager